Dienstag, 2. Februar 2016

Alte Redewendungen - heutige und ursprüngliche Bedeutung

Böses im ________________ führen
sich aus dem _________________ machen
______________ im Sattel sitzen
jemanden im _________________ lassen
die _________________ aufheben
für jemanden eine _________________ brechen
sich aufs hohe _______________ setzen
jemanden in ___________________ bringen
sich die ___________________ verdienen
mit offenem __________________ kämpfen
für jemanden in die ____________________ springen
jemand in die ________________________ weisen
sich für eine Reise ____________________
jemand aus dem _____________________ heben
Das ist ______________- und stichfest.

Du findest hier 15 sprachliche Wendungen, deren Ursprung in der Ritterzeit liegt. Ursprünglich waren sie wörtlich gemeint, heute werden sie nur im übertragenen Sinn gebraucht. Aufgabenstellung:
  1. Setze die folgenden Silben so zusammen, dass sie als Wörter in die Lücken passen (achte auf erforderliche Großschreibung): bre, de, fel, fest, har, hieb, ken, lan, nisch, ren, ross, rüs, sat, sche, schil, schan, sier, spo, staub, ten, stich, da, tel, vi, , ze.
  2. Erkläre die heutige Bedeutung der Redewendungen.
  3. Erkläre, was die Redewendungen ursprünglich bedeutet haben (greife evtl. auf ein etymologisches, historisches oder allgemeines Wörterbuch zurück!).

Montag, 1. Februar 2016

Plagiate finden

Normalerweise genügt es, einige Stellen aus einem Text - mit Anführungszeichen versehen - bei google einzugeben, um zu prüfen, ob der fragliche Text irgendwo abgekupfert ist; bei Arbeiten in Literaturkursen wird man darauf achten müssen, dass man Namen leicht durch andere ersetzen kann.
Es gibt aber auch Maschinen, die einem die Arbeit abnehmen; einige seien hier genannt, dazu gibt es nicht genannte tools zum Herunterladen, und vor allem ist der im letzten Link genannte Kurs zu empfehlen:
http://www.plagiatefinder.de/
http://www.plagscan.com/plagiatcheck/analyse.php
http://sucodo.de/ bzw. http://sucodo.de/run/?start-with=de
http://plagiarisma.net/de/
http://www.copyscape.com/
http://www.urheberrecht.justlaw.de/plagiate-finden.htm (Linksammlung)
http://plagiat.htw-berlin.de/ff/startseite/fremde_federn_finden (Kurs: Fremde Federn finden)

Vgl. auch https://norberto68.wordpress.com/2011/03/11/fremde-federn-finden-kurs-uber-plagiat/!

Dienstag, 26. Januar 2016

Kostenlose Deutschkurse für Ausländer - online

Diese Seite ist die Fortsetzung von http://norberto42.blogspot.de/2016/01/deutsch-lernen-anfanger-a1-filme.html.

Kostenlose Deutschkurse online
http://deutschtraining.org/ (am 26.01.2016 noch in Arbeit)
http://deutsch.info/de/ (mit Anmeldung – sorgfältig prüfen!)
https://learn.livemocha.com/#/welcome (anmelden – prüfen!)

Deutsch lernen - Anfänger (A1) - Filme


Diese Seite ist die Fortsetzung von http://norberto42.blogspot.de/2016/01/deutsch-lernen-fur-anfanger-filme.html.

Auf youtube findet man viele Filme fürs Deutschlernen; ich habe versucht, unter „Deutsch lernen A1“ einige brauchbare Reihen zu finden. Es gibt noch wesentlich mehr als die genannten – es kommen immer noch neue hinzu! – und es gibt auch viele Filme zu einzelnen sprachlichen Phänomenen:
https://www.youtube.com/watch?v=ttv2E10oGIM&list=PLBB073C8D40C2B6BA („Deutsch mit Julia“, 12 Lektionen, mit deutschen und englischen Untertiteln) einfach, je ca. 4 min
https://www.youtube.com/watch?v=nd0Y_iIaJns&list=PL9F95AAC2287FD5EB (Lingorilla.com: Deutsch lernen mit Videos, 27 Szenen, dt. Text) 0:03 usw.
https://www.youtube.com/watch?v=rVYtzew43Ms&list=PL474C37D5854F648C („Deutsch lernen“: 46 Folgen, sehr deutliche Artikulation, gelegentlich Untertitel – Spielfilm mit Marsmensch) der Zuschauer soll manchmal sprechen; je ca. 5 min
https://www.youtube.com/watch?v=yhP3OT2hxAE („Deutsch lernen Extra auf Deutsch“, Spielfilm, deutsche Untertitel) 16 Folgen, erste 0:24
https://www.youtube.com/watch?v=LWIvyk1-N2w&list=PLItGc0KMciO6xprnO2MpLaj0pWDuxb_1G (16 Folgen, gespielte Szenen) je ca. 14 min (persische oder arabische Untertitel)
https://www.youtube.com/watch?v=_NXDM9XXhQ4&list=PLcUzsPsw73juQL0te7CzTaY4iSzmlJolq&index=43 (Easy German: Szenen, 42 Folgen, mit dt. Untertiteln) 0:03 usw. – schnell gesprochen
https://www.youtube.com/watch?v=K7Qqj8Irqpo („Deutsch lernen“ im deutschlernerblog – 20 Lektionen, thematisch) deutscher Text, schwierig – je ca. 5 min
https://www.youtube.com/watch?v=llSItEiwhzM („Hallo Deutschschule“: hören –> nachsprechen) 18 Folgen, unterschiedlich lang – anspruchsvoll)
https://www.youtube.com/user/dwlearngerman („Harry gefangen in der Zeit“: eine Serie der Deutschen Welle – weithin auf Englisch)
https://www.youtube.com/watch?v=70bMRqSv8I8&list=PLQtUVCXmaLkezHE8W9bntOR8zMfM7hf5p („Deutsch lernen A1“: 26 Lektionen, sehr systematisch) kürzere Filme, nur deutsche gesprochene Erklärungen – sehr schwer
https://www.youtube.com/watch?v=ew33DGiZvGE („Wir lernen Deutsch im Schlaf“ 1. Tag – engl.-deutsch; Erläuterungen in Englisch, ohne Bilder) 1:05, weitere 12 Folgen
https://www.youtube.com/watch?v=GCTGK0S8CWE&list=PL7SijlHyQmVV-GTYsL4aOz8-USEwbAnCc (Deutsch für syrische Flüchtlinge: syrisch-deutsche Texte, dazu deutsche Wörter, gut gesprochen, ohne Bilder) 20 Videos á 0:03

Vgl. auch http://norberto42.blogspot.de/2016/01/kostenlose-deutschkurse-fur-auslander.html!

Montag, 25. Januar 2016

Deutsch lernen für Anfänger - Filme

 
Hier stelle ich Filme (auf youtube) vor, die für Anfänger gedacht sind (unter dem Suchwort „Deutsch lernen“ gefunden)
https://www.youtube.com/watch?v=amzEtQeroGw&list=PLcUzsPsw73jvRnkh0xvaQfBGpwSe8_-5D (Deutsch für Kinder bei Andrea Thionville – 26 Lektionen, mit deutschen Untertiteln) je 2 – 4 min, sehr einfach
https://www.youtube.com/watch?v=aaRHqlEvx_U (die Farben, mit Kinderliedern) 0:20
https://www.youtube.com/watch?v=-UXpLiKmryc (das Obst, mit Kinderliedern) 0:28
https://www.youtube.com/watch?v=GnI-10RPZQU (Tiere – dt. Untertitel) 0:30
https://www.youtube.com/watch?v=rU2jfPh-XPU (Tiere und Tiergeräusche – dt. Untertitel) 1:17
https://www.youtube.com/watch?v=0NG4eEcJLj0 (Grundwortschatz 500 Wörter, häufige Sätze, 30 Verben konjugiert) 1:17
https://www.youtube.com/watch?v=p86-sakvFyU (Deutsch für Anfänger, Untertitel in mehreren Sprachen) 0:40
https://www.youtube.com/watch?v=amzEtQeroGw&list=PLDZfkRisuQu4K67JXRtTI2vHW8_xupOzA („lernen deutsch“ – ca. 60 Lektionen, mit Untertiteln, von Rali Hristova – mit den Filmen von A. Thionville und anderen) 
https://www.youtube.com/watch?v=zZAWygYoN30 („Learn German“, 19 Lektionen – mit deutschem Text und englischen Erklärungen, systematisch) je 6’ – 8’

Vgl. auch http://norberto42.blogspot.de/2016/01/deutsch-lernen-anfanger-a1-filme.html

Sonntag, 24. Januar 2016

Deutsch - sprechen, Aussprache


Aussprache deutscher Wörter – Hilfen online
http://www.dict.cc/ Hier gibt man das deutsche Wort ein und klickt auf „Suche“, dann erscheint das Wort mit seiner englischen (wahlweise andere Sprachen!) Übersetzung (wahlweise weitere Wörter zum Anklicken); wenn man anklickt, bekommt man das Wort und eine Reihe von Ausdrücken (jeweils mit engl. Übersetzung) zum Anhören (rechts klicken); es gibt verschiedene Sprecher, die unterschiedlich gut sprechen.
DWDS (http://www.dwds.de); dort stehen in der oberen Reihe drei verschiedene Wörterbücher: 1. das Wörterbuch mit einem Klick zur (guten) Aussprache des Wortes, 2. weitere Beiträge (u.a. Synonyme)
Linguee (http://www.linguee.de) Hier findet man das Wort, mit (guter) Aussprache und engl. Übersetzung;  ferner eine Reihe von Texten mit engl. Übersetzung
Leo (http://www.leo.org) Hier findet man das Wort mit englischer oder anderer Übersetzung und jeweiliger Aussprache. Links vom Aussprache-Klick-Zeichen steht ein weiteres Zeichen, mit dem man die Flexion des Wortes anklicken kann (Endungen farbig markiert).
PONS (http://de.pons.com/) Hier sieht man das Wort, mit (öfter eigenwilliger) Aussprache und engl. Übersetzung (viele Wendungen, mit Aussprache) – wenn man Deutsch-Englisch einstellt. Man kann auch Deutsch allein suchen.
https://www.youtube.com/watch?v=0NG4eEcJLj0 (Grundwortschatz 500 Wörter, häufige Sätze, 30 wichtige Verben, konjugiert)
https://www.youtube.com/watch?v=BDcEU_vyFqc (Deutsch für Anfänger, in Redewendungen, mit englischer Übersetzung) – ein Folge von Filmen
 
Laut-Buchstaben-Beziehungen im Deutschen:
http://soundsofspeech.uiowa.edu/german/german.html Phonetik des Deutschen (es wird nicht nur gesprochen, sondern auch bildlich gezeigt, wie und wo die verschiedenen Laute gebildet werden)
http://www.korrekturen.de/regelwerk/laut-buchstaben-zuordnungen.shtml (Vorbemerkungen mit den Buchstaben; im Einzelnen die Differenzierung: „Laute/Buchstaben“ – die Regeln)

Freitag, 22. Januar 2016

Kleine Wörter

Kleine Wörter: nur – auch – sogar (only – also – even)       _________________
  1. Ein Beispiel:
Ansgar bekommt 10 Euro Taschengeld (pocket money),
Bettina bekommt auch 10 Euro,
Christian erhält sogar 15 Euro,
Dieter dagegen nur 7 Euro.
  1. Auswertung:
Ansgar ist hier der Maßstab (standard).
Ansgar - Bettina: gleich -> auch
Ansgar - Christian: mehr -> sogar
Ansgar - Dieter: weniger -> nur
  1. Übungen: Füllen Sie die Lücken sinngemäß!
a) Erik kann schon 100 Wörter Arabisch,

ich ______________________________ 100 Wörter,

Heinz ______________________________ 80 Wörter,

du _________________________________ 140 Wörter.

b) Erik war zweimal im Unterricht,

ich ___________________________ zweimal da,

du ___________________________ einmal da,

Heinz war ___________________________________________ da.

c) Franz, Grete und Heinz unterhalten sich über Sprachen.

Grete sagt: „Ich spreche Deutsch und Englisch gut, aber _______________ ein wenig Arabisch.“

Heinz sagt: „Ich kann ___________________ einige Wörter Arabisch.“

Franz sagt: „Ich habe ___________________ Persisch und Chinesisch gelernt.“

Mittwoch, 20. Januar 2016

schnell / langsam lesen oder querlesen?

Schnelllesen bringt wenig
Wer im Eiltempo liest, bekommt meistens auch weniger vom Text mit. Da hilft auch das viel beschworene Schnelllesetraining nicht, wie nun eine Übersichtsarbeit zeigt.
News | 18.01.2016 | von Daniela Zeibig 

Bücher, E-Mails oder Arbeitsunterlagen im Turbogang lesen und dabei trotzdem alles bis ins kleinste Detail verstehen? Das klingt zwar verlockend, funktioniert aber leider nicht – auch wenn Schnelllese-Trainingsprogramme das gerne mal versprechen. Das zeigt nun eine Übersichtsarbeit, die ein Team um Elizabeth Schotter von der University of California in San Diego im Fachmagazin "Psychological Science in the Public Interest" veröffentlichte.
Die Forscher nahmen zahlreiche wissenschaftliche Veröffentlichungen, die sich in den vergangenen Jahrzehnten mit dem Thema "Lesen" befassten, unter die Lupe. Dabei kamen sie zu dem Schluss, dass Lesen im Eilverfahren in den allermeisten Fällen zu Lasten des Textverständnisses geht. Geübte Leser erfassen auch unter normalen Bedingungen bereits zwischen 200 und 400 Wörtern pro Minute. Wer diesen Output mit speziellen Techniken noch einmal um das Doppelte bis Dreifache steigern will, muss damit rechnen, gleichzeitig weniger vom Inhalt mitzubekommen. Das sei etwa bei Programmen der Fall, bei denen die einzelnen Wörter blitzschnell hintereinander genau im Zentrum eines Bildschirms eingeblendet werden, schreiben die Forscher. Der Hintergedanke sei in aller Regel, die vermeintlich Zeit raubenden Augenbewegungen beim Lesen auf ein Minimum zu reduzieren. Tatsächlich machen diese aber nur zehn Prozent der Zeit aus, die wir über einer einzelnen Seite brüten, so Schotter und Kollegen. Dafür fehlt uns die Möglichkeit, noch einmal zu Sätzen zurückzuspringen, die wir nicht verstanden haben – und das Textverständnis nimmt auch insgesamt ab. Vergleichsweise schwach schneiden auch Schnellleseverfahren ab, die den Lesern beibringen wollen, mehr Informationen auf einen Blick zu erfassen. Untersuchungen zeigen auch hier, dass das, was wir nur über unser peripheres Sichtfeld aufnehmen, am Ende auch schlechter hängen bleibt.
Wichtiger als unsere visuellen Fähigkeiten sind ohnehin unsere Worterkennung und unser Satzverständnis, glauben die Wissenschaftler. Die beste Methode, seine Lesefähigkeiten zu trainieren, sei demnach, sie schlicht und einfach besonders häufig zu benutzen und am besten eine Vielzahl verschiedenster Texte zu lesen – in welchem Tempo auch immer. Wer ein Dokument besonders schnell durcharbeiten möchte, sollte besser üben, Texte gezielt zu überfliegen und jene Informationen herauszufischen, die wirklich wichtig sind. Das bestätigen auch Studien: So sind Menschen, die wir oft für echte Turboleser halten, meistens einfach nur besonders gut im Querlesen. (http://www.spektrum.de/news/schnelllesen-bringt-wenig/1394745?utm_medium=newsletter&utm_source=sdw-nl&utm_campaign=sdw-nl-daily&utm_content=heute)

Was meinen die Forscher mit Querlesen? Das heißt, die Informationen schnell zu finden, die man brauchen kann - die aber soll man dann langsam lesen!

Donnerstag, 14. Januar 2016

nahe / in der Nähe

Die Präposition „nahe“ fordert den Dativ: nahe dem Waldrand, nahe dem Café.
Es gibt eine substantivische Konstruktion gleicher Bedeutung: „in der Nähe“ + Genitiv: in der Nähe des Waldrandes, in der Nähe des Cafés.
Ein typischer Fehler besteht nun darin, dass man die beiden Wendungen vermengt unter dem Begriff /nah/ und dann sagt: „nahe des Waldrandes“ oder „nahe des Cafés“. Auch wenn dem wdr solche Fehler in den Nachrichten unterlaufen, bleiben es doch Fehler.
Ein ähnlicher Fehler, der sich aber vermutlich bald als normal und damit richtig durchsetzen, also den Fehler-Charakter verlieren wird, ist die Vertauschung von „denn“ und „weil“ unter dem Begriff /Grund/ oder /Begründung/; denn „weil“ ist eine Nebensatzkonjunktion, obwohl sie heute oft wie „denn“ als Hauptsatzkonjunktion gebraucht wird [„weil ich habe jetzt keine Zeit“] – das klingt in meinen Ohren grausam, weil ich noch aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts stamme.

Dienstag, 5. Januar 2016

Neue Suchmaschine: serioussearch

Ich möchte kurz auf eine neue gute Suchmaschine hinweisen, welche nach eignem Verständnis nicht nur “Suche”, sondern “Recherche” ermöglicht: https://serioussearch.de/. Sie ist von Olaf Resch gemacht worden, ist derzeit im Beta-Stadium und soll zu einer noch besseren Maschine umgebaut werden. Unter “Informationen” wird auf der Startseite erläutert, wie man mit der Maschine arbeiten kann.