Samstag, 29. Juli 2017

Lesen durch Schreiben - ein Irrweg?

Mit dem Dienstbeginn der neuen Kultusministerin in NRW wird auch die Methode „Lesen durch Schreiben“ auf den Prüfstand gestellt. Dass man als Erstklässler so schreiben soll, wie man spricht, ist das oberste Prinzip dieser Methode, die den Kindern Freude am Schreiben vermitteln soll, aber eben nicht zur korrekten Rechtschreibung führt und führen kann – und deshalb mindestens ab dem 2. Schuljahr durch Strategien zur Rechtschreibung ergänzt werden muss.
Ob die Methode im 1. Schuljahr der Heilsweg oder ein Pfad in den Abgrund ist, ist eine heftig diskutierte Glaubensfrage. Ich gebe hier eine Übersicht über verschiedene Standpunkte, die man im Netz findet:

https://de.wikipedia.org/wiki/Schriftspracherwerb#Offene_Lernangebote Übersicht über die verschiedenen Methoden des Schreibenlernens
http://www.niekao-lernwelten.de/?p=654 Bericht eines Lehrers, differenziert


Wenn man die verschiedenen Standpunkte an Personen festmacht:
Marburger Studie (kritisch)
Günter Jansen kritisch
Christa Röber kritisch
Schründer-Lenzen kritisch
Reinold Funke (Studie)
Jürgen Reichen pro

Hans Brügelmann pro

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen