Samstag, 29. Februar 2020

Leserbrief (Beispiel) - zu Jakob Biazza: Erregt euch (SZ vom 28.02.2020, S. 3)

Was Herr Biazza hier über Dieter Nuhr äußert, bedarf einer Korrektur. Abgesehen davon, dass er den ganzen Artikel über Nuhrs Leistung unbegründet relativiert (("eigentlich kein hohler Provokateur, ein über weite Strecken guter Kabarettist"), unterstellt er ihm zum Schluss eine Änderung seiner Haltung, die auf Unverständnis der zitierten Nuhr'schen Sätze beruht. Die Sätze lauten: "Jeder darf alles sagen - es gibt nur kein Grundrecht darauf, dass einem niemand widerspricht." Satz 2 lautet: "Jeder darf alles sagen - er muss nur damit rechnen, ausgegrenzt, verachtet, beschimpft, bedroht und in aller Öffentlichkeit als Idiot hingestellt zu werden. Und da sparen sich eben viele lieber ihre Widerworte."
Bialla konstruiert aus diesen beiden Sätzen die These, Nuhr habe seine Meinung geändert, und kommentiert süffisant: "Wie leicht sich die Dinge doch in ihr Gegenteil verwandeln lassen." Nuhr sei also eigentlich doch ein hohler Schwätzer. Diese Auffassung verkennt, über wen bzw. in welche Richtung die beiden Sätze gesagt worden sind: Satz 1 ist auf die Links-Grünen (LG) gemünzt, denen ein bestimmtes Recht abgesprochen wird; sie müssen Widerspruch hinnehmen. Satz 2 bezieht sich auf Leute, die den LG widersprechen möchten und deshalb als Reaktionäre verspottet werden; von denen sparen sich dann viele ihre Widerworte wegen der üblen Folgen. In Satz 2 wird also ein Zustand beschrieben. Den Unterschied zwischen diesen beiden sprachlichen Akten und den beiden gemeinten Gruppen erkennt Jakob Bialla nicht, was peinlich für jemand ist, der die Reportage auf S. 3 schreiben darf; deshalb ist die Überschrift "Erregt euch" auch verfehlt - Nuhrs Credo lautet im Gegenteil "Beruhigt euch!", und das ist an die LG und den von ihnen beherrschten Mainstream gerichtet.
Noch eine Differenzierung zum Schluss: Dieter Nuhr hat Zugang zum Mikrofon bei der ARD, er erspart sich nicht seine Widerworte; ich allerdings habe gezögert, diesen Leserbrief zu schreiben, weil meine Argumente Herrn Biazza vermutlich nicht erreichen, sondern mit einer spöttischen Bemerkung im Papierkorb landen.
Freundlichen Gruß,

P.S. Auf diesen Brief hat Herr Biazza übrigens geantwortet.

Montag, 17. Februar 2020

Gewalt gegen sich selbst: Selbstmord


In einer Projektwoche unter dem Stichwort „Gewalt“ stand 1994 am FMG das Thema „Gewalt gegen sich selbst: Selbstmord“ neben 24 weiteren Themen zur Auswahl. Zu diesem Thema mussten wegen des großen Interesses vier Arbeitsgruppen gebildet werden (genau wie zum Thema „Sport und Gewalt“); eine davon habe ich geleitet.
Zu Beginn sollten die Schüler über einen Fragebogen ihr Interesse am Thema klären. Dabei kam heraus,
  • dass sie sich i. W. für die Problematik von Jugendlichen interessierten,
  • dass sie das Thema medizinisch-psychologisch statt literarisch behandeln wollten,
  • dass sie wissen wollten, ob es ein Recht auf Selbstmord gibt,
  • dass sie sich schon einmal mit dem Thema auseinandergesetzt hatten,
  • dass sie Leute kannten, die den Gedanken an Suizid erwogen hatten,
  • dass sie kein Material zum Thema besaßen,
  • dass sie Beratungsstellen für Suizidgefährdete kennenlernen wollten;
  • das Interesse für Gründe des Suizids und für den Umgang mit Suizidgefährdeten war halbe-halbe geteilt.
Von dem von mir vorbereiteten Material wurden eingesetzt:
Wedler, Hans-L.: Gerettet? Begegnungen mit Menschen nach Selbstmordversuchen, 1979, S. 61-65 (Bericht der Lisa E.)
Jacobs, Jerry: Selbstmord bei Jugendlichen. Erklärung, Verhinderung, Hilfe, 1974, S. 51-53 (Fallstudie einer jugendlichen Suizidentin)
Stengel, Erwin: Selbstmord und Selbstmordversuch, 1969, S. 65-67 (Auswertung des fiktiven Berichts eines Außerirdischen, der Selbstmorde von Menschen beobachtet)
Popitz, Heinrich: Drohen und Bedrohtsein, in: Phänomene der Macht, 2. Aufl. 1992, S. 80-85 (zur Drohung mit dem Selbstmord)
Stengel, Erwin: a.a.O., S. 118-122 (Zweifel an den Erklärungen und Gründen des Selbstmords, Plädoyer für die lebenserhaltenden Kräfte)
Außer mir war noch eine Schülermutter in der Gruppenleitung aktiv, die als Sozialpsychologin fachlich kompetent war.
Das Fazit des von Stengel einführten Außerirdischen lautet: „Es sieht so aus, als ob ihr eigentümliches Verhalten nicht aus einer einzigen Tendenz allein hergeleitet werden kann, sondern wahrscheinlich auf eine Kombination von mindestens zwei Tendenzen zurückzuführen ist, nämlich auf den Drang zur Selbstverletzung, möglicherweise zur Selbstvernichtung und auf das Verlangen, andere Menschen zur Äußerung von Sorge und Liebe und zu einem entsprechend fürsorglichen Handeln zu bewegen.“
Mir war das Thema durch Jean Amérys eindrucksvolles Buch „Hand an sich legen. Diskurs über den Freitod“ (1976) und durch einen Suizidversuch in der Verwandtschaft bekannt. Der Bruder einer Schülerin der Arbeitsgruppe hat sich später das Leben genommen – ein künstlerisch begabter Schüler (B. K.), von dem ich zwei Bilder besitze. Ihm und Jean Améry sei dieser Rückblick gewidmet.

Samstag, 15. Februar 2020

Krisen im Leben (O. F. Bollnow)


Otto F. Bollnow (Existenzphilosophie und Pädagogik. Versuch über unstetige Formen der Erziehung, 1962, S. 24 ff.) untersucht „Die Krise“: In der leiblichen und seelischen Entwicklung eines Menschen gebe es unstetige Vorgänge, die als wirkliche Brüche sich ruckartig vollziehen, etwa die Pubertät, aber auch andere Formen. Man habe sie lange nur als Störung betrachtet, aber man könne auch fragen, „ob die Krise etwas ist, was wesensmäßig zum menschlichen Leben gehört und in diesem Sinn auch in die Erziehung mit einbezogen werden muß“.
Bei der Krise handele es sich „stets um eine Störung des normalen Lebensablaufs“, die plötzlich auftrete und ungewöhnlich intensiv verlaufe so, „daß der Fortbestand des Lebens in ihr überhaupt gefährdet erscheint und sich im Durchgang durch die Krise schließlich ein neuer Gleichgewichtszustand einstellt“. Die Krise bedeute also eine Entscheidung (Wahl zwischen zwei Möglichkeiten), bedeute aber auch eine Reinigung.
Für die Krise in der Krankheit – hier beruft er sich auf Plügge – gelte:
  • Der Anfall tritt blitzartig auf, begleitet von einem Vernichtungsgefühl;
  • dabei/danach erlebe der Patient eine Wandlung oder Befreiung;
  • der Betroffene vermag nicht zu sagen, wie lange sie gedauert hat.
Plügge habe die Krise so gedeutet:
  • Der stetige Lebensverlauf wird unterbrochen;
  • dadurch werden zwei Zustände der Lebensordnung voneinander getrennt;
  • die Unterbrechung sei durch den Einbruch eines ganz Andersartigen charakterisiert, sozusagen durch eine dritte Ordnung.
Für die sittliche Krise gelte, dass man sich durch eigene Willensanspannung zum befreienden Entschluss aufraffen muss. Dieser Entschluss werde „erst durch den Widerstand der Lage, durch die Unmöglichkeit, in der bisherigen Weise weiterzukommen, und die daraus entspringende Verzweiflung“ herbeigeführt. Die Entscheidung bedeute einen wirklichen Bruch im Lebensverlauf; nur im Durchgang durch die Krise könne der Mensch zu einem neuen Leben gelangen. Das sei wie eine Wiedergeburt, wie bereits Kant in seiner Anthropologie wusste.
Weil die Krise oft mit Verzweiflung und Todesangst verbunden sei, könne man Verbindungen zur Existenzphilosophie erkennen [das ist heute obsolet, N.T.]. Jedenfalls sei festzuhalten, „daß eine letzte Reife und Entschiedenheit grundsätzlich nur im Durchgang durch die Krise erreichbar ist“. Bollnow vermutet, dass die Krise zum Wesen des menschlichen Lebens gehört. Für den Erzieher gelte jedoch, dass er die Krise nicht willkürlich heraufbeschwören soll. „Jede Krise bleibt Schicksal.“
Diese Arbeit Bollnows klingt teilweise – in der Nähe zur Existenzphilosophie – etwas pathetisch. Nüchterner sind seine Ausführungen in „Philosophie der Erkenntnis“, 2. Aufl. 1981, Kapitel „Die Meinung“ (S. 83 ff.); dort führt er aus, wie man nur durch eine Krise vom allgemeinen Gerede weg zu einer eigenen Meinung kommen kann. Ich kannte zuerst diese spätere Arbeit; ihr verdanke ich die Einsicht, dass Krisen etwas Normales sind und man nicht wünschen muss, das eigene Leben solle glatt verlaufen, ohne dass es durch Hindernisse gestört würde.Vgl. auch